BRÜNIGSCHWINGET 2014
brnig_schuler_alexbrnig_scheuber_lutz

Erneut fuhr ich ohne Kranz von einem Bergfest nach Hause, dieses Mal war der Weg nicht so weit wie beim letzten Mal vom Stoos. Jedoch alles der Reihe nach.

Meine erste Begegnung am Brünigschwinget 2014 hiess Gerry Süess. Ihn konnte ich mit einem Plattwurf bezwingen. Anders lief es im zweiten Gang, als ich es mit dem zurzeit stärksten Innerschweizer, Philipp Laimbacher, zu tun bekam. Und schon hatte ich sie wieder die Note 8.50, dies hiess für mich nun Vollgas. Rychen Roger sowie Schuler Alex konnte ich mit viel Bodenarbeit auf die gültige Seite drehen und erhielt dafür zwei Mal die Note 9.75. Dann hiess es zusammengreifen mit Daniel Bösch, dies war meine zweite Begegnung mit ihm. In diesem Gang musste ich meine ganzen Verteidigungskünste auspacken um am Schluss mit einem Gestellten vom Platz gehen zu können. Zu guter Letzt stand mir noch Scheuber Lutz gegenüber, der starke Verteidigungskünstler aus der Innerschweiz machte mir das Leben schwer und wir trennten uns unentschieden. Für meine Arbeit erhielt ich die Note 9.00 die jedoch nichts mehr brachte. Leider reichte dies nicht zum achten Brünigkranz.

Nach dem Fest fragt man sich oft, an was hat es gelegen, es waren verschiedene Faktoren. Mir fehlten die Maximalnoten, der verlorene Gang dürfte nicht sein und den letzten Gang müsste ich für mich entscheiden. Ja es sollte einfach nicht sein gestern. Mit meiner gezeigten Leistung und der harten Arbeit bin ich dennoch zufrieden, auch das Notenblatt kann sich sehen lassen.

Herzliche Gratulation an den Festsieger Kilian Wenger, sowie an meinen Cousin Matthias für seine super Leistung sowie die Schlussgangqualifikation. Auch den weiteren Berner Kranzgewinnern gratuliere ich herzlich.

Nächsten Samstag werde ich auf der Engstlenalp noch ein Rangschwinget bestreiten. Nun hoffe ich auf gutes Wetter, damit das Fest auch durchgeführt werden kann.

Schwingergrüsse
Simon

Rangliste

zurück